Weihnachtszeit ist Soestzeit

Veröffentlicht am Samstag, 27. August 2016, 8:49 von, der Redaktion

Der Soester Weihnachtsmarkt präsentiert die historische Altstadt im Lichterglanz
und setzt weiter auf stimmungsvolles und gemütliches Ambiente

Der Soester Weihnachtsmarkt im Herzen der historischen Altstadt

Der Soester Weihnachtsmarkt im Herzen der historischen Altstadt

Das weltweit einmalige Grünsandstein-Ensemble „Altstadt Soest“ bildet auch
in diesem Jahr wieder vom 21. November bis 22. Dezember die beeindruckende
Kulisse für einen der schönsten Weihnachtsmärkte im ganzen Land. Mit rund 100
Ständen, beeindruckenden Illuminationen, einem erstmals angeboten
Bus-Shuttle-Angebot und einem familiären Rahmenprogramm, gestaltet sich das
Angebot für Besucher und Gäste erneut attraktiv und in wunderschöner
Atmosphäre – besonders in den Abendstunden. Verkaufsoffener Sonntag am 4.
Dezember.
Während zahllose Sterne den gesamten Marktplatz mit seinen hübschen
Fachwerkhäusern überspannen und damit noch ein zusätzliches Glanzlicht
aufsetzen, bilden an anderer Stelle die Türme von St. Patrokli und St. Petri
sowie das historische Rathaus den beeindruckenden Rahmen für den
Weihnachtsmarkt. Auf dem romantischen Vreithof schlängeln sich die
Weihnachtsstände an urigen, einladend illuminierten Fachwerkzeilen entlang rund
ums Rathaus. Hier sorgen gleich zwei Eisstockbahnen wieder für Spiel, Sport und
Spaß und manch lustigen Start in den Feierabend.
Jeder der historischen Plätze schafft auf seine Weise ein wunderschönes und
stimmungsvolles Panorama, das den Soester Weihnachtsmarkt in besonderer Weise
ergänzt. Diese Atmosphäre verleiht dem Weihnachtsmarkt seinen besonderen Reiz
und hat ihn weit über die regionalen Grenzen hinweg bekannt gemacht hat.
Harmonisch fügen sich inzwischen rund 100 liebevoll eingerichteten Holzhäuser
in das Ambiente der historischen Altstadt ein und bieten Geschenkartikel und
Kunstgewerbe aus aller Herren Länder, Weihnachtsschmuck in den verschiedensten
Formen, Farben und Materialien, handwerkliche Vorführungen und natürlich
kulinarische Leckereien für jeden Geschmack. Das Angebot ist durchaus
international: arktischer Honig aus Finnland, Käse und Backwerk aus Italien,
norwegische Hüttenschuhe, belgische Köstlichkeiten aus Schokolade sowie
Kunsthandwerk aus Afrika, um nur Einiges zu nennen. Neuzugänge bei den Angebote
in diesem Jahr auf dem Markt: Hochwertige Kosmetik, Pralinés, originelle
Designer-Gebrauchsgegenstände und Metallobjekte.
Rund um den Weihnachtsmarkt sorgt ein abwechslungsreiches Bühnen- und
Rahmenprogramm für Unterhaltung. So verteilt der Weihnachtsengel vor dem
Adventskalender auf dem Marktplatz jeden Tag um 17.00 Uhr Süßigkeiten an die
Kinder und der Turmbläser lässt den Markt abends stimmungsvoll ausklingen. Am
Wochenende haben Kinder sogar die Möglichkeit mit dem Weihnachtsmann zu
telefonieren.
Ebenfalls täglich gibt es erstmals auch eine Laseranimation in den Abendstunden
auf dem Domplatz. Darüber hinaus sind am 17. Dezember um 17:30 Uhr alle Besucher
zur Premiere eines öffentlichen Weihnachtsliedersingens auf dem Domplatz
eingeladen.
Besonders beliebt ist ein Angebot für die kleinen Weihnachtsmarkt-Besucher: die
Kinder-Adventsbäckerei in der rot-weiß Holzhütte auf dem Marktplatz. Auf
Voranmeldung können die Kleinen hier unter sachkundiger Leitung Teig kneten,
Plätzchen ausstechen und anschließend backen lassen, während Mama und Papa in
aller Ruhe an den Ständen entlang bummeln, nach Geschenken stöbern oder sich
ein Glas heißen Punsch schmecken lassen. Hierzu noch ein Tipp: Am Wochenende
geht das übrigens auch mit Kinderbetreuung im historischen Rathaus.
Ab dem zweiten Adventswochenende sollte man sich einen Besuch der Westfälischen
Krippe in der Kirche St. Patrokli nicht entgehen lassen. 80.000 Besucher
jährlich bestaunen diese besondere Krippenausstellung in westfälischer
Szenerie. Hier wird in ständig wechselnden Szenen, von der Verkündigung über
die Geburt bis hin zur Ankunft der Heiligen Drei Könige das Weihnachtsevangelium
dargestellt. 150 Krippen aus aller Welt zeigt zudem der Künstler Fritz Risken in
seinem Atelier in der Brunsteinkapelle an allen Adventssonntagen.
Ein besonders beliebtes Angebot sind die Schnupperführungen über den
Weihnachtsmarkt. Hierbei handelt es sich um geführte Rundgänge über den
Weihnachtsmarkt, bei dem es diverse Kostproben an den Speisen-, Getränke- und
Süßwarenständen gibt. Erzählt wird neben Wissenswertem rund um das
weihnachtliche Soest natürlich auch Interessantes an Daten und Fakten zum
Weihnachtsmarkt selbst.

Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt täglich von 11-20 Uhr geöffnet, freitags und
samstags sogar bis 21 Uhr. Die Gastronomie-Stände haben wie immer an allen Tagen
noch länger, nämlich bis bis 22 Uhr geöffnet.
Zusätzlich lädt am 4. Dezember ein verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr
zum Bummeln ein. An diesem Wochenende (Sa/So) wird erstmals ein
Busshuttle-Service angeboten. So haben Besucher die Möglichkeit, ohne stressige
Parkplatzsuche, auf den Weihnachtsmarkt zu gelangen. Außerdem öffnet auch in
diesem Jahr am zweiten Adventswochenende (3./4.12.) wieder ein kleiner
historischer Weihnachtsmarkt der Soester Mittelalterfreunde seine Tore.
Insgesamt stehen in und nahe der Altstadt rund 4.400 Parkplätze zur Verfügung.
Weitere Details und Aktuelles zum Soester Weihnachtsmarkt auch unter
www.soester-weihnachtsmarkt.de

Comments Closed